Windstromelektrolyse Wind electricity electrolysis
Drucken
|

Windstromelektrolyse

Neueste Technik im neuesten Zentrum

Die Kombination ist einfach: Das neue neue "H2Herten Anwenderzentrum" verfügt mit der Windstromelektrolyse zur eigenen dezentralen Energieversorgung über ein Alleinstellungsmerkmal. Es handelt sich dabei um ein innovatives Energiekomplementärsystem auf Wasserstoffbasis. Mit dem Windstrom von der benachbarten Halde Hoppenbruch wird per Elektrolyse Wasserstoff hergestellt. Mit diesem grünen Wasserstoff wird die witterungsabhängige und deshalb starken Schwankungen unterworfene Windenergie gespeichert. Bläst der Wind also nur schwach über die Halde, wird der Wasserstoff mittels eines Brennstoffzellen-Verbrennungsmotor-Hybridsystems wieder in Strom umgewandelt.

Darüber hinaus wird der klimafreundlich hergestellte Wasserstoff natürlich auch den Endabnehmern rund ums "H2Herten Anwenderzentrum" sowie der ortsansässigen Wasserstofftankstelle zur Verfügung gestellt. Das Zusammenspiel der modernen Komponenten weckt wissenschaftliches Interesse. Im Hinblick auf Effizienz und Effektivität ist die Windstromelektrolyse in Herten nicht nur Energielieferant, sondern auch Forschungsobjekt. Das Projekt soll Ergebnisse in Bezug auf Optimierungspotenziale liefern.

Windstromelektrolyse.pdf